Willkommen in der Harmonie
Bei mir dreht sich alles um Menschen.

Als Lehrling (Kachelofenbauer) baute ich während der Lehrabschlussprüfung meine erste Kachelwand. Sie bestand aus drei Eckkacheln versetzt übereinander und je drei quadratischen Kacheln pro Reihe sowie einem Kachelsims. 

Während der Lehre wurde ich aus Neid auf meine handwerklichen Leistungen hauptsächlich als Handlanger eingesetzt. Meine Einwände wurden vom überforderten Juniorchef ignoriert, bis sich der Senior meiner annahm. Das war ein halbes Jahr vor der Abschlussprüfung. In dieser Zeit verlor ich durch einen Autounfall mein Gedächtnis. Trotz dieser Defizite und dank der Hilfe meiner Werklehrerin habe ich das eidgenössische Fähigkeitszeugnis als Hafner mit der Note 4,2 bestanden.

Danach musste ich mich von diesem Beruf trennen. Es begann eine aussergewöhnliche Zeit, deren Verlauf ich auf meinen verschiedenen Webseiten darzustellen versuche.

Mein Ehrgeiz und die Strukturen meiner Vergangenheit, die sich als ungerecht erwiesen, zwangen mich, mich dieser Situation zu stellen. 1992, 23 Jahre später, nachdem ich mit meiner jetzigen Frau eine neue Freundschaft geschlossen hatte, wollte ich wissen, ob ich nach dem genialen Bau meiner ersten Kachelwand bei der Lehrabschlussprüfung in der Lage wäre, dies zu wiederholen, und zwar mit einem ganzen Kachelofen. So könnte ich den Beruf, den ich jetzt nicht mehr ausüben kann, als gelernter Facharbeiter zu Ende führen. Zusammen mit meiner Frau haben wir viele Fachbücher, die wir an der ETH und in anderen Bibliotheken gefunden haben, zusammen mit meinen Schulordnern durchforstet. Wie es der Zufall wollte, bekam ich den Auftrag, für eine Hafnerei einen Kachelofen im von A bis Z zu bauen. Ich hatte eine Woche länger, um den Ofen zu bauen, den es in dieser Form nur einmal gibt. Aber es gab etwa 30 solcher Öfen, die von einem Tessiner Künstler entworfen und von verschiedenen Hafnern gebaut wurden. Ich war zu dieser Zeit der einzige Hafner (Kachelofenbauer), der in der Lage war, die in Holland von Hand gebrannten Kacheln, mit einer Fuge von maximal 12 mm zu bauen. Die Hafnerei, deren Chef sich einen weissen Turmofen in sein eigenes Haus gebaut hat, wollte, dass ich das mache. Ich musste absagen. Mein Ziel war erreicht und ich konnte in meinem erlernten Beruf abschliessen. Dieser Weg war für mich ein Türöffner für viele Möglichkeiten.

Die oben beschriebene Art und Weise, wie etwas erreicht werden kann, hat viele Facetten und unterschiedliche Ursachen und Prozesse.

 

Vorgehensweise

1) Intuition ist ein Fremdwort. Ich nenne es sprechende Gefühle oder die Sprache der Gefühle. Jeder Mensch hat Gefühle der besonderen Art, die man auch den sechsten Sinn nennt. Dieser sechste Sinn ist eher selten und wird auch nicht immer beachtet. Intuitive.Work versteht sich als Mensch in einem permanenten Sein im sechsten Sinn zu sein. Das bedeutet, in der Gegenwart zu leben und gleichzeitig in einem anderen Bewusstsein zu existieren. Im Bewusstsein des universellen Gedächtnisses. Erst vor einigen Jahren habe ich erkannt, dass es neben unserem Verstandesbewusstsein ein universelles Bewusstsein gibt, das ich das universelle Gedächtnis nenne. Dieses universelle Gedächtnis existiert seit Anbeginn unseres Universums. Es wird auch Kosmos, Unterbewusstsein, Universalgedächtnis und vieles mehr genannt.

 

 

2. Wenn Sie meinen Worten Glauben schenken können und keine Intuition haben oder Ihre Gefühle nicht lesen können, dann nutzen Sie die Möglichkeit, sich von mir helfen zu lassen. Ich stehe Ihnen für CHF 250.-, 60 Minuten zur Verfügung, nachdem Sie sich unter Kontakt angemeldet haben und wir einen Termin vereinbart haben. Wir beantworten die Fragen wahrheitsgetreu und während des Gesprächs gebe ich Antworten aus der Perspektive des universellen Gedächtnisses. Wenn Ihnen meine Antworten in keiner Weise weitergeholfen haben und Sie mir dies innerhalb von 6 Tagen mitteilen, erhalten Sie Ihr Geld zurück.